Da mein Freund seine Bachelorarbeit bestanden hat und jetzt ganz offiziell Bachelor of Science ist, habe ich ihm als kleine Überraschung zu seinem eigentlichen Geschenk eine Motivtorte in Form eines Absolventenhutes gebacken. Das war insgesamt meine dritte Motivtorte, doch obwohl ich langsam etwas Übung darin bekomme, war ich mit dem Ergebnis leider nicht zufrieden. Die Torte an sich ist gut geworden und hat auch wirklich unfassbar gut geschmeckt, aber den Fondant, den ich dafür verwendet habe, kann ich euch wirklich nicht empfehlen. Hier in Marburg gibt es leider nicht die größte Auswahl an Backzubehör, deswegen musste ich den Fondant von Günthart verwenden. Er roch nach Knete und ließ sich weder gut ausrollen noch verarbeiten. Das Ausrollen dauerte ewig, da er einfach nicht größer wurde und als ich die Torte dann mit dem Fondant überziehen wollte, ist dieser überall eingerissen und wurde richtig porös. Das kann man leider wirklich mit Knete vergleichen, die zu lange an der Luft gelegen hat :/

Aber genug über den schlechten Fondant gejammert, diese hier und hier kann ich euch wirklich empfehlen. Die gibt es inzwischen auch in fast jedem Rewe.

Die Torte ist also wirklich nicht perfekt geworden, was man auf den Fotos auch auf jeden Fall sehen kann. Aber gut, letztendlich zählt die Geste und meinen Freund hat es riesig gefreut. Bei der nächsten Torte wird dann wieder der andere Fondant verwendet 😉

Zutaten für eine 16-18cm Springform:

Für den Teig:

200g Butter
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250g Mehl
30g Kakaopulver
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
3 Eier
150ml Milch
200g Zartbitterschokolade

 

Für die Schoko-Sahne:

100g Zartbitterschokolade
400g Sahne
2 Pck. Sahnesteif

 

Für die Ganache:

200g Sahne
400g Zartbitterschokolade

 

3 Päckchen Himbeeren á 125g

jeweils eine Packung schwarzen und weißen Fondant

 

Zubereitung:

Für den Teig die Schokolade zusammen mit der Butter in einem Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Die Eier mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig schlagen. Die abgekühlte Schoko-Butter-Mischung unterrühren. Anschließend das Mehl mit dem Kakao- und Backpulver vermischen und portionsweise unterrühren. Zum Schluss die Milch zugeben und nochmal verrühren.

Den Teig in eine gefettete Form geben und im Ofen bei 175°C circa 60 Minuten backen. Ich habe die Form vorher noch mit feuchten Handtüchern umwickelt und nach der Hälfte der Backzeit wieder entfernt, damit der Teig gleichmäßig hochgeht. Ihr könnt den Teig auch auf zwei Formen aufteilen, dann beträgt die Backzeit nur noch circa 30 Minuten. Danach vollständig auskühlen lassen.

Für die Ganache die Sahne in einem Topf aufkochen. Von der Herdplatte nehmen und unter Rühren die Schokolade darin auflösen. Diese sollte gelegentlich umgerührt werden und vollständig auskühlen, bevor sie auf den Kuchen kommt.

Für die Schoko-Sahne die Sahne in einem Topf ein wenig erwärmen und die Schokolade darin auflösen. Abkühlen lassen und nochmal gut eine Stunde im Kühlschrank durchkühlen. Anschließend Sahnesteif zugeben und die Schoko-Sahne mit dem Rührer steif schlagen.

Den abgekühlten Kuchen zwei Mal mit einem Tortenschneider oder einem scharfen Messer durchschneiden. Die Hälfte der Schoko-Sahne auf den unteren Boden geben und die Hälfte der Himbeeren darauf verteilen. Die mittlere Kuchenschicht darauf geben und den Vorgang nochmal wiederholen. Dann für circa 2 Stunden kalt stellen.

Im Anschluss den Kuchen mit der Ganache bestreichen, sodass er einmal dünn bedeckt ist und keine Krümel mehr zu sehen sind. Danach bestreiche ich den Kuchen gerne mit einer zweiten Schicht, sodass am Ende alles ganz glatt ist. Von der Ganache bleibt meistens etwas übrig. Nochmal kalt stellen.

Die Hälfte des schwarzen Fondants weich kneten und auf einer mit Speisestärke bestreuten Arbeitsplatte ausrollen. Die Maße des ausgerollten Fondants sollten etwas größer sein als der Durchmesser der Torte plus die Höhe. Meine Torte hatte einen Durchmesser von 16cm und eine Höhe von 10cm, also musste der Fondant mindestens auf 36x36cm ausgerollt werden.
Den ausgerollten Fondant vorsichtig auf die Torte legen. Zuerst den oberen Teil glatt streichen und dann vorsichtig an den Seiten von oben nach unten arbeiten. Den überstehenden Fondant ganz vorsichtig mit einem Messer am Rand der Torte abschneiden und alles nochmal schön glatt streichen, sodass keine Ränder oder Falten bleiben.

Den oberen Teil des Absolventenhuts habe ich aus einem Karton auf ungefähr 20x20cm zurechtgeschnitten und mit Alufolie umwickelt. Dann den restlichen Fondant ausgerollt und den Karton damit umwickelt. Für die Schnur zwei gleich große Stücke des weißen Fondants zu einer Rolle formen und miteinander verknoten. Mit einem kleinen Klecks Ganache in der Mitte des Hutes fixieren. Anschließend den oberen Teil des Hutes auf die Torte legen und gegebenenfalls auch mit einem Klecks Ganache fixieren.

Zum Schluss noch eine kleine Bemerkung: für diese Torte solltet ihr auf jeden Fall viel Zeit einplanen, da sie zwischendurch sehr oft kühlstehen muss. Wem das mit dem Fondant zu anstrengend ist, kann die Ganache und den Fondant auch weglassen. Dann einfach die Torte mit ein paar Himbeeren garnieren, vielleicht mit Puderzucker bestreuen und als Naked-Cake servieren.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und freue mich über Fotos von euren fertigen Torten 🙂

 

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *